Chemie-Arbeitsblatt _ _ Klasse _ _ _ Name __________________________________________________________________Datum _ _ ._ _._ _

 

Chemisches Gleichgewicht allgemein

 
1. Ausgangsstoffe A und B reagieren zu den Endprodukten _____und _____;

2. Reaktionsgleichung:   __________   + __________    _________ + ____________ ; ΔHR <0 oder > 0? ___________ oder _________Reaktion?

3. Chemisches Gleichgewicht - Massenwirkungsgesetzkonstante K = --------------------

4. Konzentrationsänderung

Verschiebung der GG nach __________, wenn die Konzentration(en) des/der Ausgangstoffe(s) erhöht wird.

Verschiebung der GG nach __________, wenn die Konzentration(en) der/des Endstoffe(s) erhöht wird.

Verschiebung der GG nach __________, wenn die Konzentration(en) des/der Endstoffe(s) erniedrigt wird.

Verschiebung der GG nach __________, wenn die Konzentration(en) des/der Ausgangstoffe(s) erniedrigt wird.

5. Temperaturänderung
Wärmetönung der Reaktion: die Gleichgewichtskonstante hängt nur von der Temperatur ab.
A) exotherme Reaktion:


das GG verschiebt sich nach ___________, wenn die Temperatur erhöht wird.

das GG verschiebt sich nach _________, wenn die Temperatur erniedrigt wird.

B) endotherme Reaktion:

 

das GG verschiebt sich nach _________, wenn die Temperatur erhöht wird.

das GG verschiebt sich nach _________, wenn die Temperatur erniedrigt wird

  ΔHR < 0: H(Produkte) < H(Edukte):
___________________ Reaktion
ΔHR > 0: H(Produkte) > H(Edukte): _________________Reaktion
Temperaturerhöhung K nimmt ___ K nimmt ____  
Temperaturerniedrigung K nimmt ___   K nimmt ____

6. Druckänderung:

Druckerhöhung = Volumenverminderung begünstigt die Reaktion, bei der die Anzahl der Gasteilchen ______________________ wird;

Druckverminderung = Volumenvergrößerung begünstigt die Reaktion, bei der die Anzahl der Gasteilchen ________________________ wird;

7. Zusammenfassung der Beeinflussung der Lage des chemischen Gleichgewichts im

Prinzip vom kleinsten Zwang:

Wird auf ein chemisches Gleichgewicht ein äußerer Zwang ausgeübt (Änderung der Konzentration, der Temperatur oder [bei Gasen] des Drucks), so verschiebt sich das Gleichgewicht in der Weise, dass es dem Zwang ausweicht, dieser also auf ein möglichst geringes Maß zurückgeführt wird.

 

Lösungen:

Chemisches Gleichgewicht allgemein

1. Ausgangsstoffe A und B reagieren zu den Endprodukten C + D
 

2. Reaktionsgleichung: A + B C  + D     ΔHR <0 oder > 0? Exotherme oder endotherme Reaktion?

3. Chemisches Gleichgewicht - Massenwirkungsgesetzkonstante K = c(C) * c(D)
                                                                                                                    
c(A) * c(B)

4. Konzentrationsänderung

Verschiebung des GG nach rechts , wenn die Konzentration(en) des/der Ausgangstoffe(s) erhöht wird.

Verschiebung des GG nach links, wenn die Konzentration(en) der/des Endstoffe(s) erhöht wird.

Verschiebung des GG nach rechts , wenn die Konzentration(en) des/der Endstoffe(s) erniedrigt wird.

Verschiebung des GG nach links , wenn die Konzentration(en) des/der Ausgangstoffe(s) erniedrigt wird.


5. Temperaturänderung

Wärmetönung der Reaktion: die Gleichgewichtskonstante hängt nur von der Temperatur ab.
A) exotherme Reaktion:
das GG verschiebt sich nach links, wenn die Temperatur erhöht wird.
das GG verschiebt sich nach rechts, wenn die Temperatur erniedrigt wird.
B) endotherme Reaktion: das GG verschiebt sich nach rechts, wenn die Temperatur erhöht wird.
das GG verschiebt sich nach links, wenn die Temperatur erniedrigt wird
  ΔHR < 0: H(Produkte) < H(Edukte): exotherme Reaktion ΔHR > 0: H(Produkte) > H(Edukte):
endotherme Reaktion
Temperaturerhöhung K nimmt ab K nimmt zu
Temperaturerniedrigung K nimmt  zu   K nimmt ab

6. Druckänderung:

Druckerhöhung = Volumenverminderung begünstigt die Reaktion, bei der die Anzahl der Gasteilchen vermindert wird;

Druckverminderung = Volumenvergrößerung begünstigt die Reaktion, bei der die Anzahl der Gasteilchen vergrößert wird;

7. Zusammenfassung der Beeinflussung der Lage des chemischen Gleichgewichts im Prinzip vom kleinsten Zwang:

Wird auf ein chemisches Gleichgewicht ein äußerer Zwang ausgeübt (Änderung der Konzentration, der Temperatur oder [bei Gasen] des Drucks), so verschiebt sich das Gleichgewicht in der Weise, dass es dem Zwang ausweicht, dieser also auf ein möglichst geringes Maß zurückgeführt wird.

update am 12.11.2014                                                                                                                                                                            zurück      
zur Hauptseite