Chemie-Arbeitsblatt _ _ Klasse _ _ _ Name __________________________________________________________________Datum _ _ ._ _._ _

 

Chemisches Gleichgewicht allgemein

 
1. Ausgangsstoffe A und B reagieren zu den Endprodukten _____und _____;

2. Reaktionsgleichung:   __________   + __________    _________ + ____________ ; ΔHR <0 oder > 0? ___________

oder _________Reaktion?

3. Chemisches Gleichgewicht - Massenwirkungsgesetzkonstante K = --------------------

4. Konzentrationsänderung

Verschiebung der GG nach __________, wenn die Konzentration(en) des/der Ausgangstoffe(s) erhöht wird.

Verschiebung der GG nach __________, wenn die Konzentration(en) der/des Endstoffe(s) erhöht wird.

Verschiebung der GG nach __________, wenn die Konzentration(en) des/der Endstoffe(s) erniedrigt wird.

Verschiebung der GG nach __________, wenn die Konzentration(en) des/der Ausgangstoffe(s) erniedrigt wird.

5. Temperaturänderung
Wärmetönung der Reaktion: die Gleichgewichtskonstante hängt nur von der Temperatur ab.
A) exotherme Reaktion:


das GG verschiebt sich nach ___________, wenn die Temperatur erhöht wird.

das GG verschiebt sich nach _________, wenn die Temperatur erniedrigt wird.

B) endotherme Reaktion:

 

das GG verschiebt sich nach _________, wenn die Temperatur erhöht wird.

das GG verschiebt sich nach _________, wenn die Temperatur erniedrigt wird

  ΔHR < 0: H(Produkte) < H(Edukte):
___________________ Reaktion
ΔHR > 0: H(Produkte) > H(Edukte): _________________Reaktion
Temperaturerhöhung K nimmt ___ K nimmt ____  
Temperaturerniedrigung K nimmt ___   K nimmt ____

6. Druckänderung:

Druckerhöhung = Volumenverminderung begünstigt die Reaktion, bei der die Anzahl der Gasteilchen ______________________ wird;

Druckverminderung = Volumenvergrößerung begünstigt die Reaktion, bei der die Anzahl der Gasteilchen ________________________ wird;

7. Zusammenfassung der Beeinflussung der Lage des chemischen Gleichgewichts im

Prinzip vom kleinsten Zwang:

Wird auf ein chemisches Gleichgewicht ein äußerer Zwang ausgeübt (Änderung der Konzentration, der Temperatur oder [bei Gasen] des Drucks), so verschiebt sich das Gleichgewicht in der Weise, dass es dem Zwang ausweicht, dieser also auf ein möglichst geringes Maß zurückgeführt wird.

Siehe dazu auch Chemisches Gleichgewicht allgemein im pdf-Format  und   Chemisches Gleichgewicht allgemein im WordPerfect-Format.

 

Lösungen:

Chemisches Gleichgewicht allgemein

1. Ausgangsstoffe A und B reagieren zu den Endprodukten C + D
 

2. Reaktionsgleichung: A + B C  + D     ΔHR <0 oder > 0? Exotherme oder endotherme Reaktion?

3. Chemisches Gleichgewicht - Massenwirkungsgesetzkonstante K = c(C) * c(D)
                                                                                                                 
c(A) * c(B)

4. Konzentrationsänderung

Verschiebung des GG nach rechts , wenn die Konzentration(en) des/der Ausgangstoffe(s) erhöht wird.

Verschiebung des GG nach links, wenn die Konzentration(en) der/des Endstoffe(s) erhöht wird.

Verschiebung des GG nach rechts , wenn die Konzentration(en) des/der Endstoffe(s) erniedrigt wird.

Verschiebung des GG nach links , wenn die Konzentration(en) des/der Ausgangstoffe(s) erniedrigt wird.


5. Temperaturänderung

Wärmetönung der Reaktion: die Gleichgewichtskonstante hängt nur von der Temperatur ab.
A) exotherme Reaktion:
das GG verschiebt sich nach links, wenn die Temperatur erhöht wird.
das GG verschiebt sich nach rechts, wenn die Temperatur erniedrigt wird.
B) endotherme Reaktion: das GG verschiebt sich nach rechts, wenn die Temperatur erhöht wird.
das GG verschiebt sich nach links, wenn die Temperatur erniedrigt wird
  ΔHR < 0: H(Produkte) < H(Edukte): exotherme Reaktion ΔHR > 0: H(Produkte) > H(Edukte):
endotherme Reaktion
Temperaturerhöhung K nimmt ab K nimmt zu
Temperaturerniedrigung K nimmt  zu   K nimmt ab

6. Druckänderung:

Druckerhöhung = Volumenverminderung begünstigt die Reaktion, bei der die Anzahl der Gasteilchen vermindert wird;

Druckverminderung = Volumenvergrößerung begünstigt die Reaktion, bei der die Anzahl der Gasteilchen vergrößert wird;

7. Zusammenfassung der Beeinflussung der Lage des chemischen Gleichgewichts im Prinzip vom kleinsten Zwang:

Wird auf ein chemisches Gleichgewicht ein äußerer Zwang ausgeübt (Änderung der Konzentration, der Temperatur oder [bei Gasen] des Drucks), so verschiebt sich das Gleichgewicht in der Weise, dass es dem Zwang ausweicht, dieser also auf ein möglichst geringes Maß zurückgeführt wird.

update am 20.04.2017                                                                                                                                                                            zurück      
zur Hauptseite