Lehrerentwurf: Arbeitsblatt "Basiswissen Alkohole"

1.

Alkohole sind Verbindung des Kohlenstoffs mit Wasserstoff und Sauerstoff; Es existieren (in den einfachen Alkoholen) nur Einfachbindungen; Isomere des Alkohols sind die Ether;

2.

Nachweis der funktionellen Gruppe „Hydroxylgruppe": Reaktion mit Na unter Bildung von Wasserstoff und einem Salz „Alkoholat";

3. Homologe Reihe: Methanol, Ethanol, Propanole, Butanole, Pentanole usw.
4. Je größer die C-Zahl, desto mehr Isomere gibt es.
5.

Die Isomere lassen sich in drei Subgruppen einteilen: 
primäre Alkohole, sekundäre und tertiäre Alkohole;

6. Je nach Anzahl der Hydroxylgruppen unterscheidet man (vereinfacht) zwischen einwertigen, zweiwertigen und dreiwertigen Alkoholen. 
7.

Wesentliche Eigenschaften:
Siedepunkt, Schmelzpunkt, Wasserlöslichkeit, chemische Reaktionen (Oxidierbarkeit)

8.

Siedepunkt, Schmelzpunkt und Wasserlöslichkeit werden von der Art der zwischenmolekularen Bindungskräfte (Sekundärbindungskräfte) bestimmt:

 


aus "Chemie 2000+", Tausch, v. Wachtendonk, C.C. Buchner

Der Alkohol ist der Kompromiss zwischen dem unpolaren Alkan und dem polaren Wasser - je nach Länge des KW-Restes entscheidet der hydrophobe oder der hydrophile Teil des Moleküls.

Je nach Struktur des Kohlenwasserstoff-Restes ist der hydrophobe Teil stärker oder schwächer: der Verzweigungsgrad entscheidet darüber: je verzweigter, desto weniger wirken die Van-der-Waals-Kräfte.

Siedepunkt/Schmelzpunkt: hier wirken WasserstoffBrückenBindung und Van-der-Waals-Kräfte zusammen, bei der WasserLöslichkeit wirken sie gegeneinander.

9.

Oxidierbarkeit: prim. Alkohole –> Aldehyde –> Carbonsäuren –> CO2
                              
Sek. Alkohole –> Ketone –> CO2
                              
Tert. Alkohole –//–> keine Oxidation bzw. –> CO2

update am: 08.05.2014                                                                                                                                                                         zurück        zur Hauptseite