Veränderung der Leitfähigkeit von Essigsäure bei Zugabe von Wasser

 

Versuchsbeschreibung:

10 mL reine Essigsäure werden in ein Reagenzglas gegeben. Mit einem einfachen Leitfähigkeitsmesser wird bei einer Wechselspannung von 5 V die Stromstärke geprüft und tropfenweise dest. Wasser aus einer Pipette hinzugegeben.

Wertetabelle:
 
V(H2O) [Tr] 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
I [µA) 14,38 18,94 25,85 32,75 40,56 51,79 64,35 75,05 86,5 99,8

 

 
Arbeitsauftrag: Interpretiere die Versuchsergebnisse!

 

Lösungen:

 
Arbeitsauftrag: Interpretiere die Versuchsergebnisse!

Reine Essigsäure (der Wassergehalt steht auf dem Flaschenetikett) enthält nur geringste Spuren von Wasser, die allerdings schon für eine geringfügige Leitfähigkeit bzw. Stromfluss ausreichen.

Bei Zufuhr von Wasser dissoziert Essigsäure in das Acetat-Ion und das Hydronium-Ion, das vom Wasser als Protonenakzeptor aufgenommen wird.

Der Vorgang wird als Protolyse bezeichnet: Lösung unter Bildung von Protonen.

Reaktionsgleichung: CH3-COOH(l)  +  H2O(l)      ----->   CH3-COO ̶  (aq)   +   H3O+(aq)

 

Bildquelle: Tausch/von Wachtendonk: Chemie 2000+, Band 1 für Jahrgangsstufe 11, NRW


update: 30.03.2017                                                                                                                                                                            zurück        zur Hauptseite