Auswertung des Versuchs: Destillation von Wein

Der Versuch wurde nach den Angaben des Arbeitsblattes Versuche mit Alkoholen (I)  in acht Gruppen durchgeführt. Dabei erzielten die acht Versuchsgruppen folgende Ergebnisse:

Gruppe Durchführung a:
Volumen des Destillats [ml]
Durchführung a:
Dichte [g/cm3]
Aufgabe a:
Vol%-Anteil an Ethanol im Dest.
Aufgabe b:
Alkohol-Gehalt des Weins in Vol%
Art der Dest.-Apparatur
1 16 0,905 62,8 10,05 Kombination 1
2 14 0,761 100 14,00 Kombination 1
3 19 0,828 90,2 17,29 Kombination 1
4 10 0,952 38,5 3,85 Kombination 1
5 11 0,785 100 11,00

Kombination 2

6 9 0,88 72,4 6,52 Kombination 3  
7 9,3 0,88 72,4 6,73 Kombination 3  
8 9 0,88 72,4 6,52

Kombination 2  

Mittelwert 12,2 0,86 76,19 9,49   

Kombination 1 bestand aus folgendem Geräte-Satz: 250-ml-Rundkolben mit Boden, mit Schliff NS39 und großer Liebigkühler mit Aufsatz. Die Erwärmung erfolgte über einen Bunsenbrenner.

Kombination 2 bestand aus folgendem Geräte-Satz: 100-ml-Rundkolben, mit Schliff NS14,5 und kleiner Liebigkühler mit Aufsatz. Die Erwärmung erfolgte über einen Bunsenbrenner. Das Volumen von 100 Wein musste zweimal eingefüllt werden, die Destillate wurden zusammengegossen.

Kombination 3 bestand aus folgendem Geräte-Satz: 100-ml-Rundkolben, mit Steck-Schraub-Verschluss und kleiner Liebigkühler mit Aufsatz. Die Erwärmung erfolgte elektrisch über Heizpilze. Das Volumen von 100 Wein musste zweimal eingefüllt werden, die Destillate wurden ebenfalls zusammengegossen.

Es scheint, als wäre die Geräte-Kombination 1 die beste, sie liegt näher an dem Ergebnis 9+3Vol% als die Ergebnisse der Kombinationen 2 und 3. Systematischere Versuche bringen hier sicher eine Verbesserung der Ergebnisse. 

Die Angabe auf dem Etikett versprach einen Vol%-Anteil von 9 + 3% Ethanol, was soviel heißen soll wie mindestens 9 Vol% + bis zu 3Vol% mehr, also maximal 12 Vol% Ethanol. Berücksichtigt man den Umstand der mangelnden Erfahrung der Schülergruppe (24 Schülerinnen und Schüler), die Durchführung in drei verschiedenen Apparate-Ausführungen, so ist das Ergebnis ganz ordentlich. Bei der nächsten Versuchsdurchführung wird es darauf ankommen, die Destillationsapparate zu vereinheitlichen (Größe der Kolben und Kühler, Art der Heizung) und erst einmal Grundlagen der Volumen-Messung zu vermitteln (weitere wichtige Fehlerquelle).

Die Bestimmung des Volumen-Anteils aus der Dichte erfolgte nach den "Tabellen für das chemische Labor" von MERCK, S. 9. oder Wasser_Ethanol_Gemische .

Die Umrechnung des Vol%-Anteils an Ethanol am Destillat erfolgte nach der Formel (siehe Kasten) mit p = Vol%-Angabe, L = Volumen der Lösung (in diesem Falle des Destillats) und G dem Gesamtgehalt an Ethanol, bezogen auf die Ausgangs"lösung" Wein.

G = p * L
        100


update am: 04.04.17                                                                                                                                                                             zurück        zur Hauptseite