Referate und andere Präsentationsformen

Das Referat trägt zur Vorbereitung auf die in der mündlichen Abiturprüfung geforderte Qualifikation des zusammenhängenden Vortrags einer selbständig gelösten Aufgabe bei.

 

Organisieren des Arbeitsvorhabens und Methodenreflexion
Beschaffen, Zusammenstellen, Ordnen, Auswertung von themenbezogenem Informationsmaterial
Planen eines gegliederten Aufbaus des Referats
Exzerpieren eines Textes
Anfertigen von Stichwortsammlungen und eigenen Glossaren (Übersichten zu Fachbegriffen und Definitionen)
adressatenbezogener Einsatz von Medien
sinnvolles Einbeziehen von Experimenten
Techniken des Referierens: Vortrag mit Hilfe einer stichwortartigen Gliederung, adressatenbezogenes Sprechen und Diskutieren, korrektes Zitieren
Berücksichtigen des Zeitfaktors (bei der Vorbereitung und dem Vortrag des Referats)
gegebenenfalls Erstellen eines Abstracts für die Lerngruppe

 

Im Hinblick auf die Unterrichtsgegenstände kann das Referat sowohl vorbereitenden als auch erweiternden Charakter haben.

Um Arbeitsergebnisse, die aus Einzel- oder Gruppenarbeit erwachsen sind, in Form einer Ausstellung (z.B. am Tag der offenen Tür) oder als unterrichtliches Lernmaterial aufzubereiten, gehört in den Chemieunterricht auch das Üben und Anwenden weiterer Präsentationsformen, wie z.B.

aus wissenschaftlichen Texten oder eigenen Untersuchungen Tabellen oder Schemata (z.B. Fluss-, Säulen-, Kreis- oder Kurvendiagramme) anzufertigen oder diese in eine schriftliche Form zu bringen
Lernplakate und Folien gestalten, Lückentexte entwerfen
Fotos oder Videos anfertigen und in einem adressatenbezogenen Kontext vorstellen.

Das bedeutet:
Indem man/frau sich einen Text aus dem Internet besorgt oder ihn von der CD einer monopolistischen Software-Firma aus Redmond, USA ausdruckt, hat man/frau noch kein Referat geschrieben. Dieses Material kann bestenfalls als Teil der Materialsammlung betrachtet werden, die man/frau sich zu besorgen hat.
Erst die eigenständige Durcharbeitung des Zusammenhangs, das Verständnis der Texte, die Aufbereitung in eine Gliederung, die eigenständige Formulierung der Zusammenhänge anhand der Gliederung, die Kürzung und Straffung des Materials, es unter einer eigenen Fragestellung neu zu organisieren, erst das macht ein Referat aus.
Dazu gehört, dass man/frau den Text auch vortragen kann. Das Ablesen selbst eines eigenständig verfassten Textes ist noch kein Vortrag. Erst wenn das Material, die Fragestellungen, die Struktur, Haupt- und Nebenpfade so verarbeitet sind, dass es in der Birne ist, kann mit Hilfe eines Stichwortzettels vortragen werden.

Quelle: Richtlinien und Lehrpläne für die Sekundarstufe II - Gymnasium/Gesamtschule -  in Nordrhein-Westfalen
Chemie;
Schriftenreihe Schule in NRW, Nr. 4723, hrsg. vom Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, Völklinger Str. 49, 40221 Düsseldorf, veröffentlicht vom Ritterbach Verlag GmbH, Frechen

update am: 08.05.2014                                                                                                                                                                       zurück        zur Hauptseite