Die Abiturprüfung

Ein Großteil der Schüler weiß genau, dass es bei den Prüfungsvorbereitungen auf ein hohes Maß an Konzentration ankommt. Auch ein effizientes Lernen will gelernt sein. Während ihrer schulischen Laufbahn haben viele Schüler allerdings die individuell beste Lernmethode für sich bereits entdeckt.

Darüber hinaus ist es sehr hilfreich, wenn man alle Unterlagen und Büroartikel, die für die Prüfungsvorbereitungen benötigt werden, stets in Ordnung hält.
Dazu ist eine übersichtliche Gestaltung verschiedener Lernmaterialien wichtig, da ansonsten viel Zeit mit der Suche nach den richtigen Unterlagen verschwendet wird. Um sich einen guten Überblick über den Prüfungsstoff zu verschaffen, kann man beispielsweise Ordner bedrucken, sodass direkt zu erkennen ist, welche Inhalte darin jeweils abgeheftet sind. Dabei ist eine Sortierung nach Unterrichtsfächern sinnvoll, da so zusammengehörige Themen gemeinsam abgeheftet sind. Es sind aber je nach individueller Lernstrategie auch andere Systematiken denkbar.

Die Abiturprüfungen stellen demnach komplexe Anforderungen an die Schüler. Der Unterrichtsstoff soll nicht nur auswendig gelernt werden, sondern die Abiturienten sollen ihn auch anwenden können. Vor den Prüfungen sind die Schüler meist sehr nervös und fragen sich häufig, ob sie genug gelernt haben. Doch bei den wenigsten Schülern kommt das Lernen neben der Planung des Abi-Balls und der Gestaltung der Abi-Shirts zu kurz.

Außerdem ist es sinnvoll, den Schülerausweis, der heutzutage oft in Form einer Plastikkarte ausgegeben wird, für die Anmeldung in der Schulbibliothek zu nutzen. Diese bietet oft eine gute Auswahl an Fachliteratur zu den für die Abiturprüfung relevanten Themen. Des Weiteren stehen dort meist auch Bücher über Lerntechniken und Strategien für eine gezielte Vorbereitung zur Verfügung. Derartige kostenlose Angebote sollte man nutzen, da sie in den Wochen vor dem Abitur eine gute Hilfe darstellen können.

Ein gutes Abitur ist vor allem das Ergebnis sorgfältiger Planung: Wie wird der Lernstoff über die zur Verfügung stehende Zeit verteilt? Sind Pausen, Zeit für Wiederholungen und für Erholung vorgesehen? Schließlich kann ein halben Jahr bis zu den Prüfungen schnell vergehen. Und neben der Prüfungsvorbereitung stehen zudem auch noch die Planung vom Abistreich, dem Abibuch und dem Abiball an. Besonders der Abistreich ist für alle Absolventen ein besonderes Event, der bei Schülern und Lehrern für ordentlich Unterhaltung sorgt. Zu jedem Abistreich gehören natürlich auch die passenden Abschluss T-Shirts, welche heutzutage durch wenige Mausklicks online erworben werden können. Dort finden sich zahlreiche Hersteller, die neben einer vernünftigen Preisgestaltung eine große Auswahl von Sprüchen und Motiven anbieten. Diese können auch individuell gestaltet werden.

1. Allgemeine Hinweise

Es ist spezifische Aufgabe der folgenden Regelungen, das Anforderungsniveau für die Prüfungen im Fach zu beschreiben, die Aufgabenstellungen zu strukturieren und eine Beurteilung der Prüfungsleistungen nach verständlichen. einsehbaren und vergleichbaren Kriterien zu ermöglichen.

Entscheidend für die Vergleichbarkeit der Anforderungen ist die Konstruktion der Prüfungsaufgaben, die nach dem Beschluss der KMK1 in allen Bundesländern nach vereinbarten Grundsätzen erfolgen soll. Diese Grundsätze helfen zugleich, die Beurteilung der Prüfungsbedingungen transparent zu machen.

Zu diesen vereinbarten Grundsätzen gehört die Feststellung, dass den Bedingungen einer schulischen Prüfung zur allgemeinen Hochschulreife die bloße Wiedergabe gelernten Wissens ebenso wenig entspricht wie eine Überforderung durch Problemfragen, die von der Schülerin bzw. dem Schüler in der Prüfungssituation nicht angemessen bearbeitet werden können. Der Schwerpunkt der Anforderungen liegt in der Abiturprüfung in Bereichen, die mit selbstständigem Auswählen, Anordnen, Verarbeiten und Darstellen bekannter Sachverhalte sowie Übertragen des Gelernten auf vergleichbare neue Situationen beschrieben werden können.

Die Abiturprüfungsanforderungen sollen deshalb in allen Fächern durch drei Anforderungsbereiche strukturiert werden:

Anforderungsbereich I:         (z.B. Wiedergabe von Kenntnissen)
Anforderungsbereich II:        (z.B. Anwenden von Kenntnissen)
Anforderungsbereich III:       (z.B. Problemlösen und Werten) 

Die Anforderungsbereiche sind für die Lehrerinnen und Lehrer als Hilfsmittel für die Aufgabenkonstruktion gedacht. Sie sollen:

  • den Lehrerinnen und Lehrern unter Berücksichtigung der Unterrichtsinhalte und ihrer Vermittlung eine ausgewogene Aufgabenstellung erleichtern
  • den Schülerinnen und Schülern das Verständnis für die Aufgabenstellung im mündlichen und schriftlichen Bereich erleichtern und ihnen Bewertungen durchschaubar machen
  • die Herstellung eines Konsenses zwischen den Fachlehrerinnen und -lehrern und damit eine größere Vergleichbarkeit der Anforderungen ermöglichen.

2. Beschreibung der Anforderungsbereiche

In der Abiturprüfung sollen die Kenntnisse und Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler möglichst differenziert erfasst werden. Hierbei sind die mit den Aufgaben verbundenen Erwartungen drei Anforderungsbereichen bzw. Leistungsniveaus zuzuordnen, die im Folgenden beschrieben sind.

Anforderungsbereich I

Der Anforderungsbereich I umfasst

  • die Wiedergabe von Sachverhalten (Daten, Fakten, Regeln, Formeln, Gesetze, Aussagen) aus einem abgegrenzten Gebiet im gelernten Zusammenhang
  • die Beschreibung und Verwendung gelernter und geübter Arbeitstechniken und Verfahrensweisen in einem begrenzten Gebiet und in einem wiederholenden Zusammenhang.

Dazu kann gehören:

1. Wiedergeben von Daten und Fakten sowie von Stoffnamen und Stoffeigenschaften, Begriffen, Größen und Einheiten und ihren Definitionen
2. Wiedergeben von Gesetzen, chemischen Formeln, Reaktionen und Reaktionsgleichungen, Modellvorstellungen, Stoffklassen und Strukturtypen
3. Wiedergeben von ihm Unterricht eingehend erörterten Fragestellungen und Zusammenhängen
4. Beschreiben von in der Chemie verwendeten Verfahren und Experimentiertechniken
5. Kennen möglicher Gefahren, die mit der Herstellung und Anwendung bestimmter Stoffe in Labor, Industrie, Wirtschaft und Alltag verbunden sind
6. sicheres Handhaben von gebräuchlichen Laborgeräten und Chemikalien
7. Aufbauen von Apparaturen nach Anweisung oder aus der Erinnerung
8. Durchführen von Versuchen nach geübten Verfahren mit bekannten Geräten
9. Protokollieren einer Versuchsdurchführung, ggf. mit Versuchsskizze
10. Aufnehmen und Darstellen von Messergebnissen in Form von Tabellen oder in einer Grafik auf eine im Unterricht behandelte Weise
11. Durchführen einfacher Rechnungen
12. Beschreiben von Beobachtungen
13. Entnehmen von Daten und Informationen aus Tabellenwerken und aus der Fachliteratur
14. Beschreiben von aus dem Zusammenhang bekannten, fachübergreifenden Zusammenhängen
15. Wiedergeben der Bedeutung wichtiger Stoffe, Reaktionen und Verfahren in wirtschaftlicher und ökologischer Hinsicht.

Anforderungsbereich II

Der Anforderungsbereich II umfasst:

  • selbstständiges Auswählen, Anordnen, Verarbeiten und Darstellen bekannter Sachverhalte unter vorgegebenen Gesichtspunkten in einem durch Übung bekannten Zusammenhang
  • selbstständiges Übertragen des Gelernten auf vergleichbare neue Situationen, wobei es entweder um veränderte Fragestellungen oder um veränderte Sachzusammenhänge oder um abgewandelte Verfahrensweisen gehen kann.

Dazu kann gehören:

1. Sachgerechtes Wiedergeben von komplexen chemischen Zusammenhängen
2. Zuordnen beobachteter oder vorgegebener chemischer Reaktionen zu einzelnen Reaktionstypen, die im Unterricht behandelt wurden
3. Verbalisieren von qualitativen und quantitativen Versuchsergebnissen und Gesetzen
4. Erläutern von Zusammenhängen zwischen Daten, Phänomenen und Modellen an vorgebebenen Beispielen bei vertrauter Aufgabenstruktur
5. Anwenden von chemischen Begriffen, Modellvorstellungen und Gesetzen zur Lösung von Fragen, die im Unterricht an analogen Beispielen behandelt wurden
6. Übertragen von im Unterricht behandelten Gesetzmäßigkeiten der Wechselwirkungen zwischen Teilchen auf beobachtete oder vorgegebene Vorgänge und Erscheinungen; Formulieren der entsprechenden Reaktionsgleichungen
7. Planen von einfachen Versuchen zur Lösung vorgegebener Fragestellungen; Durchführen selbstgeplanter Experimente
8. Auswerten von Beobachtungen und Messergebnissen nach bekanntem Muster
9. Erörtern von Fehlerquellen; Einschätzen der Messgenauigkeit verwendeter Geräte
10. Interpretieren von Tabellen und grafischen Darstellungen mit Methoden, die im Unterricht behandelt wurden
11. Anwenden von elementaren mathematischen Beziehungen auf einfache chemische Sachverhalte
12. Anwenden des im Unterricht vermittelten chemischen Grundwissens auf Umweltprobleme und technische Prozesse
13. sachverständiges Wiedergeben von Berichten und Veröffentlichungen über chemische und fachübergreifende Inhalte.

 

Anforderungsbereich III

Der Anforderungsbereich III umfasst planmäßiges Verarbeiten komplexer Gegebenheiten mit dem Ziel, zu selbstständigen Lösungen, Gestaltungen oder Deutungen, Folgerungen, Begründungen, Wertungen zu gelangen. Dabei werden aus den gelernten Methoden oder Lösungsverfahren die zur Bewältigung der Aufgaben geeigneten selbstständig ausgewählt oder einer neuen Problemstellung angepasst.

Dazu kann gehören:

1. Finden und Formulieren der sich aus einem Sachverhalt ergebenden neuen Fragestellungen
2. eigenständiges Finden und Anwenden der zur Problemlösung erforderlichen Methoden und Verfahren
3. Auswählen und Verknüpfen von bekannten Daten, Fakten und Gleichungen bei neuartiger Aufgabenstruktur
4. Deuten von bisher nicht im Unterricht behandelten Beobachtungen und Versuchssergebnissen
5. Auffinden von bekannten Wechselbeziehungen zwischen Stoffeigenschaften und Molekülstrukturen an im Unterricht nicht behandelten Stoffen
6. Aufstellen von begründeten Voraussagen über Eigenschaften und Reaktionsverhalten ausgewählter Stoffe
7. Zerlegen komplexer chemischer Reaktionsabläufe in ihre Einzelelemente
8. Entwickeln alternativer Lösungsvorschläge, wenn diese in der Aufgabenstellung gefordert wird
9. Überprüfen und Beurteilen der Stimmigkeit eines Argumentationszusammenhangsin einem vorgegebenen Text aus der Sicht der Chemie
10. Planen (und gegebenenfalls Durchführen) von Experimenten zu vorgegebenen oder selbst gefundenen Fragestellungen
11. Auffinden, Darstellen und Bewerten von fächerübergreifenden Aspekten, z.B. aus der Biologie, Ökologie, Medizin, Technik, Wirtschaft unter chemischen Gesichtspunkten
12. kritische Beurteilung von chemischen Sachverhalten, Forschungsvorhaben, Produktionsprozessen, auch unter ethischen Gesichtspunkten.

1: Vereinbarung über die einheitlichen Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung. Beschluss der Kulturministerkonferenz vom 1. Juli 1979, i. d. F. vom 1. Dezember 1989;



Quelle: Richtlinien und Lehrpläne für die Sekundarstufe II - Gymnasium/Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen CHEMIE;

Herausgegeben vom Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes NW; Völklinger Straße 49, 40221 Düsseldorf; veröffentlicht beim Ritterbach-Verlag in Frechen; 1. Auflage 1999.

 
 

update am: 03.04.17                                                                                                                                                                              zurück        zur Hauptseite