Die Edelgasregel

Edelgasregel:
Die
Gesamtzahl der
Elektronen der bindenden
und der freien
Elektronenpaare um einen Atomrumpf ist
identisch mit der Anzahl der Außenelektronen des Edelgasatoms, das in derselben Periode des PSE steht (Elektronen-Oktett, acht Elektronen)

Grenzen der Edelgasregel:
  • Für Verbindungen wie BF3 und AlF3 ergeben die Lewis-Formeln eine
    Oktettlücke am Zentralatom, es bilden sich dann aber Doppelmoleküle
    wie Al2F6.
  • Bei Molekülen wie NO, NO2 und ClO2 ergibt sich eine ungerade Zahl von
    Valenzelektronen und deswegen einzelne „freie“ Elektronen.
  • Einige Elemente zeigen auch sog. Oktettaufweitungen (z.B. S in H2SO4).
    Mit Hilfe von Formalladungen kann man diese „beseitigen“.
  • Für die Nebengruppenelemente lässt sich die Oktettregel nicht anwenden.
     


update: 13.02.2017                                                                                                                                                                       zurück        zur Hauptseite