Chemie-Arbeitsblatt _ _ Klasse _ _ _ Name _______________________________________________________________Datum _ _ ._ _._ _

 

Stoffe und ihre Eigenschaften - Lernen an 7 Stationen

 
Es werden folgende Versuche durchgeführt:
V1 an Station 1: Prüfe mit einem Magneten ein Stück Aluminiumfolie und einen Eisennagel.

Beobachtung:
___________________________________________________________________________________
V2 an Station 2: Untersuche einige Körnchen Kochsalz, Mehl, Zucker und Campher* zunächst mit einer Lupe auf ihr Aussehen.
V3 an Station 3:
Prüfe diese Stoffe auf ihren Geruch. Wie man Geruchsproben ausführt, zeigt nebenstehende Abbildung.
V4 an Station 4:
Untersuche die Löslichkeit dieser Stoffe in Wasser und in Waschbenzin*.
Gib zuerst jeweils eine Spatelspitze der Substanz in ein Rggl., füge etwas Wasser dazu (ca. 2-3 cm hoch) und schüttle kräftig. Wiederhole danach die Versuche mit Waschbenzin. Trage alle Versuchsergebnisse in die Tabelle ein!

Kochsalz

Mehl

Zucker

Campher*

Aussehen          
Geruch           
Wasser-löslich            
Benzin-löslich              

Für die folgenden Versuche benötigst Du eine Schutzbrille!

V5 an Station 5: Fülle ein kleines Becherglas, das eingespannt ist, ca. 2 cm hoch mit Wasser aus der Spritzflasche und gib portionsweise unter Rühren mit einem Glasstab immer mehr Zucker hinzu, bis sich ein Bodenkörper (unlöslicher Teil) bildet. Erwärme anschließend die Zuckerlösung unter Rühren mit dem Glasstab auf ca. 60 °C.

Beobachtung:______________________________________________________________________________________________________________

V6 an Station 6: Führe den gleichen Versuch mit Kochsalz anstelle zu Zucker durch!

Beobachtung:______________________________________________________________________________________________________________

V7 an Station 7: Gib eine kleine Spatelspitze Fluorescein* in ein Rggl., das ca. 2 cm hoch mit Wasser gefüllt ist und schüttle kräftig.

1. Beobachtung:
_____________________________________________________________________________________________________________
Gib nun etwas Ethanol (Ethylalkohol) hinzu, bis das Rggl. ca 3 cm hoch gefüllt ist und schüttle erneut.

2. Beobachtung:
_____________________________________________________________________________
Verdünne jetzt die Lösung mit Wasser!
3. Beobachtung: _____________________________________________________________________________

Auswertung:

1. Schreibe zu allen Versuchen ein Versuchsprotokoll. Notiere deine Versuchsbeobachtungen sorgfältig.
2. Begründe anhand der Beobachtungen aus V1, warum Dosen aus Aluminium und aus Eisen in einem Container gesammelt werden können.
3. Welche Stoffe aus V2 zeigen einen regelmäßigen Aufbau?
4. Ordne die Stoffe aus V5 den Kurven a und b aus der Abbildung zu.

update: 09.12.15                                                                                                                                                                                   zurück        zur Hauptseite

 

Lösungen:

 
V1 an Station 1:
Beobachtung:
Nur der Eisennagel wird vom Magneten angezogen.

V2 an Station 2:   V3 an Station 3:   V4 an Station 4:  Ergebnisse

Kochsalz

Mehl

Zucker

Campher*

Aussehen weiß, kristallin schmutzig-weißlich, pulvrig weiß, kristallin   weiß, schuppenartig
Geruch geruchlos nach Mehl geruchlos intensiv, medizinisch
Wasser-löslich ja teilweise ja nein
Benzin-löslich nein nein nein ja

 

V5 an Station 5:
Beobachtung:
Der Bodenkörper aus Zucker löst sich wieder auf.

V6 an Station 6:
Beobachtung:
Der Bodenkörper löst sich nicht wieder auf (siehe Kommentar!)

V7 an Station 7:
1. Beobachtung: Das Fluorescein verteilt sich mit einer roten Farbe, teilweise löst es sich auch leicht.
2. Beobachtung:
Bei Zugabe von Ethanol wird die nun entstehende Lösung grünlich-gelb fluoreszeierend.
3. Beobachtung:
Bei Zugabe von Wasser wird die Fluorescenz kräftiger, intensiver.


zurück        zur Hauptseite

Auswertung: Siehe dazu auch http://www.hamm-chemie.de/k7/k7lh/Versuchsprotokoll-2010.htm

1. Versuchsprotokolle: hier einige exemplarische Musterlösungen.

V4 in AB "Stoffe und ihre Eigenschaften - Lernen an 7 Stationen"

Thema des Versuchs:
(kurz, knapp, das Wesentliche)
Löslichkeit von vier Stoffen in verschiedenen Lösungsmitteln
Aufbau:

Geräte und Chemikalien:
(zuerst Geräte, dann Chemikalien)
Reagenzgläser, Reagenzglasgestell, Spatel, Schutzbrille, Kochsalz, Zucker, Mehl, Campher*, dest. Wasser, Waschbenzin;
Durchführung:
(kann man aus dem AB entnehmen)
Gib zuerst jeweils eine Spatelspitze der Substanz in ein Reagenzglas, füge etwas dest. Wasser dazu (ca. 2-3 cm hoch, aus der Spritzflasche) und schüttle kräftig. Wiederhole danach die Versuche mit Waschbenzin.
Beobachtungen: kurz und knapp Wasserlöslich sind: Zucker, Kochsalz
Benzinlöslich sind: Campher*
In beiden Lösungsmitteln wenig bis unlöslich: Mehl
Erklärung: entfällt in diesem Fall!

V5 in AB "Stoffe und ihre Eigenschaften - Lernen an 7 Stationen"

Thema des Versuchs:
(kurz, knapp, das Wesentliche)
Löslichkeit von Zucker bei verschiedenen Temperaturen
oder: Abhängigkeit der Löslichkeit von der Temperatur
Aufbau:
(nur die wesentlichen Teile, kein Stativ u.ä., keine 3-dimensionale Zeichnung)

Geräte und Chemikalien:
(zuerst Geräte, dann Chemikalien)
Vierfuß, Ceranplatte, Becherglas, Stativ, Klemme, Muffe, Spatel, Thermometer, Glasstab, Schutzbrille, Zucker, dest. Wasser,
Durchführung:
(kann man aus dem AB entnehmen)
Fülle ein kleines, mit einer Klemme eingespanntes Becherglas ca. 2 cm hoch mit dest. Wasser und gib in kleinen Portionen unter Rühren mit einem Glasstab solange immer mehr Zucker hinzu, bis sich der Zucker nicht mehr löst. Dann hat sich ein Bodenkörper (unlöslicher Teil) gebildet. Erwärme anschließend die Zuckerlösung unter Rühren mit dem Glasstab auf ca. 60 °C.
Beobachtungen: kurz und knapp Sobald die Zuckerlösung eine Temperatur von .... °C erreicht hat, löst sich der Bodensatz auf.
Erklärung:
(soweit man ein Erklärung hat)
Die Löslichkeit von Zucker in Wasser nimmt mit steigender Temperatur zu!

2. Dosen aus Eisen und Aluminium können in einem Container gesammelt werden, weil sie vor der Verwertung wieder mit einem großen Magneten getrennt werden können (Magnettrennung).

3. Kochsalz und Zucker zeigen einen regelmäßigen Aufbau.

4. Die Kurve a entspricht Kochsalz, b entspricht Zucker.

 

Kommentar zu V6 an Station 6:  Es hängt von der Menge/Größe des Bodenkörpers ab: wenn der Bodenkörper sehr klein ist, kann er sich auch wieder lösen. Nichts desto trotz ist die Abhängig der Löslichkeit von Kochsalz von der Temperatur sehr viel geringer als bei Zucker!


update: 09.12.15                                                                                                                                                                                   zurück        zur Hauptseite