Fragen zum Teclubrenner

 
1.    Erkläre den Aufbau und die Funktionsweise des Teclubrenners an einem Modell

2.    Kennzeichne die Sparflamme hinsichtlich Einstellung, Eigenschaften und Verwendung

3.    Kennzeichne die leuchtende Flamme hinsichtlich Einstellung, Eigenschaften und Verwendung

4.    Kennzeichne die entleuchtete Flamme hinsichtlich Einstellung, Eigenschaften und Verwendung

5.    Kennzeichne die Kegelflamme hinsichtlich Einstellung, Eigenschaften und Verwendung

6.    Erkläre den Ausdruck: "Der Brenner schlägt durch": Ursache, Wirkungsweise, Folgen

 

Lösungen

1.    Die wesentlichen Teile sind einmal der Fuß mit dem Gasanschluss, der Gasregulierschraube und der Einstellschraube für die Luftregulierung und der Kamin.

2.    Die Sparflamme brennt, wenn die Gasregulierschraube (fast) und die Luftregulierschraube geschlossen sind. Je nach Ausführung  brennt am Kamin oben eine kleine Flamme, die von wenig Gas aus der Düse oder aus einem speziellen Röhrchen (nur für diese Flamme) gespeist wird. Die Sparflamme soll lediglich das ständige Aus- und Einschalten verhindern, manchmal wird sie auch zum sehr leichten und kurzen Erhitzen eines Glases benutzt. Sie ist nicht sehr heiß.

3. Luftzufuhr ist geschlossen, die Gaszufuhr geöffnet. Die leuchtende Flamme leuchtet intensiv und rußt. Sie existiert nur beim Erhitzen, praktisch hat sie wegen des Verrußens keine weitere Bedeutung. Beim Erhitzen von Ceran-Platten sollte sie so schnell wie möglich übersprungen werden.

4.    Die entleuchtete Flamme hat eine geöffnete Gaszufuhr und eine ungefähr halb geöffnete Luftzufuhr. Sie ist fast farblos, mittelheiß  (ca. 1000 °C) und dient dem normalen Erhitzen von Reagenzgläsern, Kolben usw.

5.    Die Kegelflamme brennt bei geöffneter Luft- und Gaszufuhr, ist durch den hellblauen Kegel über der Kaminöffnung charakterisiert, ist sehr heiß an der Kegelspitze (ca. 1500-1600 °C) und im Inneren des Kegels "kalt" (ca. 500 C). Sie dient dem starken Erhitzen und der Glasbearbeitung.

6.    Der Brenner "schlägt durch", wenn die Gaszufuhr geschlossen wird und die Luftzufuhr bleibt geöffnet. An der Gasaustrittsstelle im Inneren des Brenners bildet sich eine kleine, stark rußende und stinkende Flamme. Die Wärmeübertragung an das Metall des Brenners kann dazu führen, dass der Gasschlauch am Gasansatz zu schmoren und schließlich zu brennen anfängt. Dann könnte direkt am Gasschlauch eine sehr große Flamme entstehen.

 

update am: 12.02.2017                                                                                                                                                                         zurück        zur Hauptseite