Chemie-Arbeitsblatt _ _ Klasse _ _ _ Name __________________________________________________________________Datum _ _ ._ _._ _

 

Calcium und andere Erdalkalimetalle

 

Versuch 1: Reaktion von Calcium mit Wasser
Geräte und Chemikalien: Standzylinder, pneumatische Wanne, Wasser, Phenolphthalein, Calcium, Tiegelzange;
Durchführung: Ein Stückchen Calcium wird mit der Tiegelzange unter die Öffnung eines wassergefühlten, umgedrehten Standzylinders gebracht.

Beobachtung 1: _________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________

Calcium in Wasser unter einem Standzylinder

Der Standzylinder wird anschließend mit der Öffnung nach unten über eine Flamme gehalten.

Beobachtung 2:  ______________________________________________________________________________________________
Etwas Wasser aus der pneumatischen Wanne wird filtriert und ein Teil davon mit Phenolphthalein versetzt.

Beobachtung 3:
  ______________________________________________________________________________________________

Reaktionsgleichung: ___________________________________________________________________________________________

Der andere Teil des Filtrats wird in eine Gaswaschflasche gegeben und Atemluft hindurch geblasen.

Beobachtung: _________________________________________________________________________________________________

Erklärung:  ___________________________________________________________________________________________________

Reaktionsgleichung: ___________________________________________________________________________________________

Zusammenfassung: ____________________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________________________________

Versuch 2: Reaktion von Magnesium mit Wasser
Geräte und Chemikalien:
Petrischale, Bromthymolblau, abgeschliffenes Magnesiumband, OHP;
Versuchsdurchführung: Ein abgeschliffenes Stück Magnesiumband wird in eine mit Wasser gefüllte Petrischale gegeben, dem einige Tropfen Bromthymolblau zugefügt wurden.

Beobachtung:
__________________________________________________________________________________________________

_______________________________________________________________________________________________________________

Reaktionsgleichung: _______________________________________________________________________________________________________________
Zusammenfassung zu den Erdalkalimetallen:

1. Die Erdalkalimetalle umfasst die Metalle _________________ (Symbol: _______), _________________ , (_______),  __________________ (______),

_______________  (______), ___________________ (______);   

2. Die Metalloxide haben alle die Formel  __________________ . 

3. Die Erdalkalihydroxide  haben alle die Formel ______________ , ihre wässrigen Lösungen reagieren ______________________ . 

4. _______________________ und _________________ reagieren mit Kohlenstoffdioxid unter Bildung der unlöslichen

  _______________________ und __________________ .

 

Lösungen:

 
Beobachtung 1:
Es bildet sich ein Gas, anfangs zögerlich, später intensiver.  Dabei trübt sich das Wasser milchig-weiß.

Beobachtung 2:
Es knallt, je nach der Füllung des Reagenzglases unterschiedlich dunkel/dumpf
bzw. hell und intensiv. Die Knallgasprobe ist somit positiv!

Beobachtung 3:
Die klare Lösung färbt sich rot-violett. Nachweis einer Lauge!

Reaktionsgleichung:  Ca(s)  +  2 H2O(l)   ----> H2(g)   + Ca(OH)2(aq,s)

Der andere Teil des Filtrats wird in eine Gaswaschflasche gegeben und Atemluft hindurch geblasen.

Beobachtung: Es bildet sich ein milchig weißer Niederschlag, der sich bei weiterer Zugabe von Atemluft wieder auflöst.

Erklärung:  Kalkwasser Ca(OH)2(aq) reagiert mit dem Kohlendioxid der Atemluft zu schwerlöslichem Calciumcarbonat, das weiß ausfällt. Bei weiterer Zugabe von Kohlenstoffdioxid bildet sich daraus das lösliche Calciumhydrogencarbonat.

Reaktionsgleichung: Ca(OH)2(aq)  +  CO2(g)   -----> CaCO3(s)   +   H2O(l)

                                 CaCO3(s)   +   CO2(g)  +  H2O(l)  ---->  Ca(HCO3)2(aq)

Zusammenfassung: Calcium reagiert mit Wasser unter Bildung von Calciumhydroxid (Kalkwasser) und Wasserstoff. Calciumhydroxid dient als Nachweis für Kohlenstoffdioxid: Bildung eines milchig weißen Niederschlags. Bei weiterer Zugabe von Kohlenstoffdioxid löst sich der Niederschlag auf.

Versuch 2: Reaktion von Magnesium mit Wasser

Beobachtung: Anfänglich langsam, zunehmend schneller reagiert das Magnesium mit dem Wasser. Auf dem Metall bilden sich feine Bläschen, die sich ab einer gewissen Größe vom Metall ablösen. Um den Metallstreifen herum färbt sich die Lösung blau: Anwesenheit einer Lauge.

Reaktionsgleichung:   Mg(s)  +  2 H2O(l)   ----> H2(g)   + Mg(OH)2(aq)

Zusammenfassung zu den Erdalkalimetallen:

1. Beryllium (Be), Magnesium (Mg), Calcium (Ca), Strontium (Sr), Barium (Ba) und Radium (Ra)*

2. Formel MeO

3. Me(OH)2, alkalisch

4. Calciumhydroxid (Kalklauge) bzw.  Bariumhydroxid (Barytwasser) Verbindungen Calciumcarbonat (Kalk) bzw.Bariumcarbonat.

5. Calcium, Strontium und Barium

Beachte: Calcium schreibt man mit C, auch wenn viele Leute es umgangssprachlich mit K schreiben. Das ist falsch!
              Kalklauge schreibt man mit K!

update am: 05.04.17                                                                                                                                                                              zurück        zur Hauptseite