Chemie-Arbeitsblatt _ _ Klasse _ _ _ Name __________________________________________________________________Datum _ _ ._ _._ _

 

Natriumhydroxid und Natronlauge

 
Bei der Reaktion von Natrium mit Wasser entstehen _________________und eine ________________Lösung, aus der nach dem Eindampfen ein fester Rückstand zurückbleibt.

Aufgabe 1: Wie könnte aufgrund dieser Angaben die elementare Zusammensetzung der festen Verbindung sein, wie könnte ihre Formel lauten?

Vorschlag 1: ________________________________________             Vorschlag 2:_______________________________________________________

Aufgabe 2: Beschreibe in Stichworten den Versuch, der zeigt, aus welchen Elementen dieser
Rückstand zusammengesetzt ist:

______________________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________________

Aufgabe 3: Formuliere eine entsprechende Reaktionsgleichung, die die Reaktion von metallischem Natrium mit Wasser richtig wiedergibt.

                        Na ( )     +       H2O ( ) ------------> _____________( ) + ___________ ( )

Im Handel erhält man diesen Stoff, ___________________________ genannt, in Form kleiner Körner, Schuppen oder Plätzchen. Lässt man diese an der Luft stehen,

beobachtet man, dass sie _________________. Man sagt, ___________________ sei ______________________, oder  spricht von _____________________.

Natriumhydroxid kann, wenn es ___________________ ist, starke Verätzungen auf der Haut oder auf Schleimhäuten verursachen. Deswegen müssen beim  Hantieren

mit konzentrierten Lösungen ______________________ und ____________________ verwendet werden. Weil ____________________ Haare und andere

organische Stoffe auflösen kann,  verwendet man es als _________________________. Wird festes _______________________  in _________________ gelöst,

stellt man eine starke ____________________ fest: _____________________ reagiert stark ___________________ mit Wasser. Die entstehende  Lösung heißt

______________________, die es in konzentrierter oder verdünnter Form gibt.Eine 3%-ige Lösung verwendet der Bäcker zur Herstellung von

________________________ :  beim Backprozess wird  _____________________ in ungefährliche Stoffe umgewandelt. Die  chemische Industrie verwendet große

Mengen von ___________________ zur Herstellung von ________________, ______________, _______________, ________________ , ______________ ,

___________________  . Der überwiegende Teil des chemisch-technisch verbrauchten ___________ -  _________ entsteht bei der Zerlegung von Kochsalz mit Hilfe des elektrischen Stroms (Kochsalz-Elektrolyse). Dabei entsteht als Nebenprodukt Chlorgas.

Lösungswörter:  Natriumhydroxid, Textilien, hygroskopisch,  gelöst, Schutzbrille, Natronlauge, Wasser,  Erwärmung, exotherm, Laugengebäck, zerfließen, Aluminium, Abflussreiniger, Papier, Hygroskopizität, Farben, Kunststoffe, Seifen, Schutzhandschuhe; 


update: 25.01.14                                                                                                                                                                                    zurück        zur Hauptseite

Lösungen:

 
Lückentext: Wasserstoff, alkalische Lösung;

Aufgabe 1:
Vorschlag 1:
  
Na2O             Vorschlag 2:   NaOH

Aufgabe 2: Der Rückstand wird mit Eisenpulver versetzt und erhitzt, dabei bildet sich Wasserstoffgas (Nachweis durch die Knallgasprobe)

Aufgabe 3:     2 Na (s)     +     2  H2O ( ) ------------>  H2(g )    +    2 NaOH (aq )

Lückentext: Natriumhydroxid, zerfließen, Natriumhydroxid, hygroskopisch, Hygroskopizität, gelöst ist, Schutzbrille, Schutzhandschuhe, Natronlauge, Abflussreiniger, Natriumhydroxid, Wasser, Erwärmung, Natriumhydroxid, exotherm, Natronlauge, Laugengebäck, Natronlauge, Natronlauge, Aluminium, Papier, Farben, Kunststoffe, Seifen, Textilien, Natriumhydroxids,


update: 25.01.14                                                                                                                                                                                    zurück        zur Hauptseite
 
Bildquelle: Chemie I Stoff Formel Umwelt, von Tausch/von Wachtendonk, Bamberg 1997